Wichtiges von A bis Z

 

 

A

 

 

 

Ausgeschlafen

An allen Tagen sollte Ihr Kind ausgeschlafen zur Schule kommen. Kinder brauchen im Grundschulalter 9 bis 10 Stunden Schlaf. Müdigkeit wirkt sich immer nachteilig auf die Stoffaufnahme im Unterricht und eine aktive Mitarbeit aus.

Arztbesuche

Die meisten Ärzte haben auch am Nachmittag Sprechstunde! Lassen Sie sich Termine möglichst nach dem Unterricht geben.

B

Betreuung

Unsere Schülerinnen und Schüler werden 5,5 Stunden verlässlich betreut. Vor dem Unterrichtsbeginn und nach dem Unterrichtsende, auch bei unverhofftem Ausfall, finden sich die Schülerinnen und Schüler in den Angebotsräumen ein. Dort kann gespielt, gebastelt und gemalt werden.

Beurlaubung

Alle Schülerinnen und Schüler unterliegen der Schulpflicht. Bei Fehltagen muss der versäumte Unterrichtsstoff umgehend nachgearbeitet werden. Einen Freistellungsantrag sollte man nur im Notfall stellen. Formulare erhalten Sie bei der Klassenleiterin Ihres Kindes. Beurlaubungen unmittelbar vor und nach den Ferien sind nicht gestattet. Planen Sie bitte entsprechend Ihren Familienurlaub so, dass Schultage nicht betroffen sind.

Bücherei

Unseren Schülerinnen und Schülern steht eine gut ausgestattete Schulbücherei zum Ausleihen von Kinderbüchern zur Verfügung. In Schmökerstunden können die Kinder in unserem Leseparadies in aller Ruhe lesen. Bücher dürfen aber auch ausgeliehen und zu Hause gelesen werden. Dazu erhalten alle Kinder einen Schmökerpass.

C

Chancen

Jedes Kind erhält die Chance, in einem guten Schulumfeld zu lernen.

Chronik

Die Chronik an unserer Schule wird von Frau Handrock und Frau Schmidt geführt. Sie enthält alle wichtigen Ereignisse der Grundschule und kann auf Wunsch eingesehen werden.

D

Darauf legen wir größten Wert

Wir sind höflich, grüßen einander, sagen "Bitte!" und "Danke!". Wir können uns entschuldigen.

E

Elternabende

Elternabende sind wichtige Informationsabende, die Sie unbedingt besuchen sollten. Hier erfahren Sie alles Wichtige zum Unterrichtsablauf, zur Leistungsbewertung und zu Klassenterminen.

Elternmitwirkung

Sie sind die wichtigsten Partner in der Bildung und Erziehung. Arbeiten Sie mit den Lehrerinnen gemeinsam. In der ersten und in der dritten Klasse werden Elternräte gewählt. 

Elterninformation

Elternbriefe beinhalten wichtige Informationen der Schule an die Eltern. Sie sollten stets ohne gesonderte Aufforderung als Bestätigung der Kenntnissnahme unterschrieben werden.

F

Förderunterricht

Jedes Kind, das Förderbedarf hat, erhält einen Förderplan, der mit den Eltern und dem Kind besprochen wird.

Friedrich-Bödecker-Kreis

Unsere Schule arbeitet eng mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis Sachsen-Anhalt zusammen.

Fundsachen

Immer wieder kommt es vor, dass Jacken, Mützen und andere Kleidungsstücke liegenbleiben. Sie werden lange nicht von ihrem Besitzer vermisst. Wir heben sie bis zum Schuljahresende in unserer roten Fundbox auf. Sollten Sie in der ersten Ferienwoche zum Schuljahreswechsel nicht abgeholt werdeb, übergeben wir sie caritativen Zwecken.

G

Gesundes Frühstück

Im ersten Unterrichtsblock frühstücken die Kinder in ihren Lerngruppen. Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Kind ein gesundes Frühstück mitbringt. Süßigkeiten müssen am Vormittag nicht sein!

H

Hausaufgaben

Sie sind ein wesentlicher Bestandteil des Unterrichts und sollen erarbeiteten Stoff wiederholen und festigen. In der Schuleingangsphase sollten die Kinder 30 Minuten, in  der 3. und 4. Klasse 60 Minuten an ihren schriftlichen Hausaufgaben arbeiten.

Hausordnung

In der Schule gibt es eine Hausordnung. Sie wurde in der Gesamtkonferenz beschlossen. Wir halten uns an diese Hausordnung.

I

Informationen

Wichtige Informationen erhalten Sie über Elternbriefe der Klassenleiterinnen oder der Schulleiterin.

J

Jährliche Veranstaltungen und Projekte

  • Einschulung der Erstklässler
  • Tag des Singens
  • Herbstprojekttag
  • Märchenprojektwoche
  • Schulweihnachtsmarkt
  • Besuch eines Musiktheaters
  • Weihnachtsfeiern in den Klassen
  • Weihnachtssingen am letzten Schultag des Jahres
  • Leseprojektwoche zum Welttag des Buches
  • Schulübergreifender Lesewettbewerb
  • Verkehrsprojekttag
  • Schulsportfest
  • Teilnahme am Finnelauf
  • Teilnahme am Kreissportfest
  • Teilnahme am envia-Fußballcup
  • Sommerfest
  • Verabschiedung der Viertklässler am letzten Schultag des Schuljahres
K

Kopiergeld

Einerseits verlangen veränderte Unterrichts- und Lernformen andere und differenziertere Unterrichtsmaterialien, andererseits reichen Schuletat und ausgeliehene Lernmittel nicht mehr aus, um allen diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Weiterhin verursachen die Weitergabe von Informationen, die Umstellung der "Schullandschaft" durch neue Erlasse, Vergleichsarbeiten und vieles andere mehr eine erheblich größere Kopienanzahl als noch vor einigen Jahren.

Aus diesen Gründen bitten wir Sie um eine Zahlung von 5 Euro pro Schulhalbjahr.

Krankmeldungen

Sollte Ihr Kind sich nicht wohlfühlen und krank sein, lassen Sie es bitte zu Hause. Melden Sie es aber unbedingt bis 8:00 Uhr morgens in der Schule ab. Sollte das Sekretariat nicht besetzt sein, steht Ihnen ein Anrufbeantworter zur Verfügung. Ebenso können Sie eine Mail senden. Bei längerer Erkrankung geben Sie bitte eine schriftliche Entschuldigung gegebenenfalls vom Arzt mit.

Kontaktdaten

GS "Friedrich Bödecker" Laucha                               Telefon:034462/20034

Eckartsbergaer Str.17                                              Fax: 034462/601928

06636 Laucha/Unstrut

kontakt@gs-laucha.bildung-lsa.de

 

L

Lehrersprechstunden

Alle Klassenleiterinnen sowie Fachlehrerinnen stehen Ihnen zu persönlichen Gesprächen zur Verfügung. Vereinbaren Sie aber zuvor einen Termin. Gespräche vor Unterrichtsbeginn sind nicht möglich und stören.

Lesen

Das Lesen ist die wichtigste Kulturtechnik überhaupt. Das Schulprofil unserer Grundschule ist eine lesende und schreibende Schule.

Lesezeitstunden

Die Lesezeitstunden sind fester Bestandteil des Deutschunterrichts an unserer Schule. Mit vielfältigen Angeboten soll die Begeisterung zum Lesen gefördert und die Lesekompetenz gesteigert werden.

Lernverhalten

In die Einschätzung des Lernverhaltens fließen die Mitarbeit im Unterricht, die Unterrichtsdisziplin, Ordnung, Arbeitssystematik und Selbständigkeit ein.

M

Mittagessen

wird in unserer Schulspeisung von der Burgenlandküche angeboten. Sollte Ihr Kind erkranken, melden Sie das Essen bitte morgens selbst in der Burgenlandküche unter der Ihnen bekannten Telefonnummer ab.

N

Nachteilsausgleich

Einen Nachteilsausgleich erhalten vor allem Schüler, die einen sonderpädagogischen Förderbedarf haben. Er wird von der Klassenkonferenz beschlossen.

Noten

Erhalten unsere Schülerinnen und Schüler ab dem 2. Halbjahr des 2. Schuljahres in allen Fächern.

O

Ordnung

Ordnung im Schulranzen, in der Federmappe und am Arbeitsplatz ist wichtig, um im Unterricht gut mitarbeiten zu können. Helfen Sie Ihrem Kind dabei, den Ranzen nach dem Stundenplan zu packen. Die Federmappe enthält zwei Füller, zwei Bleistifte...

P

Pünktlichkeit

gewährleistet einen ruhigen Unterrichtsbeginn. Ab 7:30 Uhr sind die Klassenräume für alle Schülerinnen und Schüler geöffnet. Kinder, die zuvor mit dem Bus kommen, finden sich im Angebotsflur ein und melden sich bei den pädagogischen Mitarbeiterinnen an.-Hortkinder melden sich im Hort und werden von dort aus stets pünktlich zum Unterricht geschickt.

Qu

Quicklebendig

Unsere Schüler sollten quicklebendig sein. Muntere und lebensfrohe Kinder sind ausgeschlafen und verbringen ihre Freizeit mit reichlicher Bewegung an frischer Luft. Ein Fernseher im Kinderzimmer schadet nur einer gesunden Lernentwicklung

R

Regeln

Wir halten uns an bestehende Regeln in der Klasse, der Schule und im Schulbus. Bitte unterstützen Sie uns in unserer Erziehungsarbeit, damit ein geregeltes Miteinander gelingt.

S

Sozialverhalten

Bei der Einschätzung des Sozialverhaltens fließen die Hilfsbereitschaft, Kommunikationsfähigkeit, Verantwortungsbereitschaft, Zuverlässigkeit und das Verhalten in Konfliktsituationen ein.

Schulschreiberprojekte

An unserer Schule finden seit 2006 Schulschreiberprojekte statt, die besonders gefördert werden.Ein solches Projekt wird über die Dauer eines Schuljahres durchgeführt. Am Ende entsteht unter Mitwirkung eines Schriftstellers ein Kinderbuch.

Schwimmunterricht

Der Schwimmunterricht für die Drittklässler findet im Schwimmbad Nebra statt.- Es ist hilfreich, wenn Ihr Kind bereits an Schwimmbadbesuche gewöhnt ist und keine Angst vor dem Wasser hat. Alle Kinder können entsprechend ihrer Fertigkeiten alle Schwimmstufen ablegen.

Schulspezifischer Unterricht

Der Schulspezifische Unterricht wird an unserer Schule klassenübergreifend durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler können sich ihren Interessen entsprechend und im Rahmen der Möglichkeiten unserer Schule ein Angebot aussuchen. (siehe auch im Flyer unserer Schule)

T

Telefonnummern

sind wichtig, um Sie bei Problemen oder Unfällen sofort erreichen zu können. Ändern sich Telefonnummern geben Sie bitte umgehend der Schule Bescheid.

U

Unfälle

Unfälle können sich auf dem Schulgelände ereignen. Die Unfallmeldung wird im Sekretariat aufgenommen. Dazu wird die Anschrift des behandelnden Arztes benötigt.

Unterrichtszeiten

1. Unterrichtsblock:

  1. Stunde   7:45 Uhr-8.30 Uhr  Frühstückspause
  2. Stunde   8:40 Uhr-9:25 Uhr  Hofpause                                                                                               
  3. Stunde   9:45 Uhr- 10:30 Uhr
  4. Stunde 10:35 Uhr- 11:20 Uhr Mittagspause                                                                                        
  5. Stunde  11:45 Uhr-12:30 Uhr
  6. Stunde  12:35 Uhr-13:20 Uhr
 V

Verabschiedung

Nach den ersten zwei Schulwochen kennen Ihre Kinder den Weg zum Klassenraum. Verabschieden Sie bitte Ihr Kind vor der Schultür. Auch nach Unterrichtsende warten Sie bitte auf dem Schulhof.

W

Wandertage

An zwei bis drei Tagen im Schuljahr werden Wandertage in den Klassen durchgeführt. Sie gehören zu den unterrichtlichen Veranstaltungen einer Klasse außerhalb des Schulraumes. In der Schuleingangsphase dienen sie vor allem dem Erkunden der näheren Umgebung und der Stärkung der sozialen Kompetenz im Klassenverband. In der 3. und 4. Klasse werden bereits umfangreichere Ausflüge geplant. Ob eine Klassenfahrt durchgeführt wird, liegt in der Entscheidung der Klassenleiterin.

Witterungsverhältnisse

Sollten die Schulbusse aufgrund eidriger Witterungsverhältnisse nicht pünktlich sein oder ganz ausfallen, müssen Schulkinder 20 Minuten an der Haltestelle warten. Erst dann können sie nach Hause gehen. Geben Sie dann unbedingt Bescheid, wo Ihr Kind verblieben ist. Da Schulpflicht dennoch besteht, sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind zur Schule kommen kann. Sollten Sie aus arbeitstechnischen Gründen nicht die Möglichkeit dazu haben, entschuldigen Sie Ihr Kind umgehend in der Schule.

Z

Zensurenspiegel

Im Laufe eines Schuljahres erhalten Sie einen Überblick über die Zensuren Ihres Kindes in allen Unterrichtsfächern. Mit Ihrer Unterschrift nehmen Sie diesen zur Kenntnis.

Zeugnisse

Zeugnisse sind der Lohn für erbrachte schulische Leistungen innerhalb eines Schulhalbjahres.